Elekti kolorojn : grizaj Verda kaj ruĝa Blanka kaj nigra
Ĝisdatigita ĵaŭdon la 29an de junio 2017 . Ĝis nun estas 2476 tekstoj   Rss  Indekso  Privata spaco  Kontakto
Venonta kongreso | SAT-kulturo | Libroj | Dokumentoj | SAT-organo | Frakcioj | Fakoj | Informoj | Ligoj | Arĥivoj | Membriĝi
Germana ‑ Deutsch

In der gleichen Rubrik

puce „Weltweit“ nicht nur dem Namen nach
puce Deklaration des 88. SAT-Kongresses in Nitra 2015
puce Deklaration des SAT-Kongresses 2011
puce Deklaration des SAT-Kongresses 2012
puce Deklaration des SAT-Kongresses 2013
puce Erklärung 2014
puce Erklärung und Leitresolution 2016
puce Esperanto? Was ist das?
puce Jalta 2012: Strandleben, Ausflüge und Bildung
puce Saint-Imier 2012
puce SAT tagte in Madrid: Radikale Atmosphäre auf Kongress mit Kulturschwerpunkt
puce SAT-Tagung in Sarajevo thematisiert die jüngste Geschichte
puce Was ist SAT?
puce Weltkrise des Kapitalismus und Welt-Arbeiterkongress
SPRACHE UND ÜBERSETZUNGEN DES ARTIKELS

Jalta 2012: Strandleben, Ausflüge und Bildung

Dieses Jahr tagte SAT am Schwarzen Meer. Das Programm war touristisch reichhaltig – zur Freude der etwa Hundert Kongressteilnehmer, die darüber hinaus regelmäßig zu fruchtbaren verbandsbezogenen Arbeitssitzungen und Vorträgen zusammenkamen.

PNG - 89 kB

Es ist wirklich alles möglich! SAT – ein Arbeiterselbstbildungsverein – versammelte seine Mitglieder und andere Interessierte dieses Mal in Jalta, der repräsentativsten ukrainischen Küstenstadt, in die die Bourgeois der umliegenden Länder reisen, um in der Sonne und im Meer zu baden. Natürlich gab es auch für die sechzig Arbeiter am Kongressort viele Sehenswürdigkeiten (der Liwadija-Palast, wo die Konferenz von Jalta 1945 stattfand; eine für Touristen gedachte Darstellung der Schlacht von Sewastopol 1855, die Gelegenheit bot, das Bewusstsein dafür zu schärfen, wie Geschichtsdarstellungen für ein nichtspezialisiertes Publikum mit nationalistischer Manipulation einhergehen können – und vieles mehr).

PNG - 170.8 kB

Bemerkenswerte Qualität hatte das Vortragsprogramm, in dem es diesmal um “Nationalismus” ging, mit besonderem Blick auf die Kongressregion. Nikolai Gudskow stellte seine These vor, wonach wirtschaftliche Globalisierung und die gegenwärtig sich entwickelnden Nationalismen und Formen lokaler nationalistischer Politik nicht gegensätzlich, sondern ganz und gar komplementär seien. Begeisterung weckte die Vorstellung des Moskauer Sprachenfestivals, bei der Irina Gontscharowa allgemeinverständlich machte, wie ein unabhängiges Sprachenfestival veranstaltet und entwickelt werden kann, ohne in die nationalistische Falle hineinzutapsen. Auch über Kasachstan wurde gesprochen, und dabei war es besonders bemerkenswert, dass Swetlana Birukowa, die Vortragende, in keiner Weise durch die Medien des Landes Zugang zu Informationen über wichtige, durch den Staat grausam unterdrückte Bergarbeiterstreiks finden kann. Solche Informationen gingen ihr durch die Debattenteilnehmer anderer Länder zu. Damit wurde ersichtlich, wie das SAT-Organ Sennaciulo schon heute eine wichtige aufklärende Funktion erhalten hat, die es in einem noch höherem Maß erfüllen könnte. Petko Denew beschrieb die Tätigkeit von Gewerkschaften in Bulgarien und die Art, wie kapitalistische Politik sie beeinflusst: eine Arbeiterklasse, die die niedrigsten Löhne in der ganzen Europäischen Union erhält, Gewerkschafter, die nach und nach lernen, wie sie in einem immer repressiveren gesellschaftlichen Zusammenhang aktiv sein und vorankommen können, starke Auswanderung von Bulgaren nach Westeuropa, um niedrig bezahlte Arbeit zu finden, und demgegenüber eine genauso starke Einwanderung von Menschen verschiedener Herkunft, die bessere Lebensbedingungen als in ihren Ursprungsländern suchen.

PNG - 72.8 kB

Der kulturelle Teil des Programms war etwas weniger reichhaltig als gewohnt, doch wurde die Gelegenheit nicht verpasst, die Rolle von Borowko, Ostrowski, Langlet und Guiheneuf zu behandeln – die alle einst in Jalta lebten und großen Einfluss auf das Leben und die Praxis des Esperanto hatten. Jalta ist auch die Stadt von Anton Tschechow, dessen Haus besichtigt wurde und in dessen Garten die Teilnehmer sich bei verschiedenen Sketchen vergnügen konnten, die “Improvizo”, die Esperanto-Theatertruppe von Jalta, vorstellte.

PNG - 180.3 kB

Auf einem SAT-Kongress geschieht oft das Unerwartete, und in diese Rubrik fällt eine große und vertiefte Debatte über Sprachenrechte und Nationalismus im ukrainischen Zusammenhang – zu einem Zeitpunkt, als ein Gesetzentwurf im Parlament eingebracht worden ist, der Russisch zur zweiten Amtssprache in der Ukraine, einem Land mit großen von Russischsprechenden bewohnten Gebieten, machen würde. Der Gesetzentwurf hat die Unterstützung eines Teils der Bevölkerung und von in Russland (das nicht immer frei von einem gewissen Nationalismus war) lebenden Russen, während er durch andere Ukrainer missbilligt wird (darunter viele Nationalisten, die diese Gelegenheit ausnutzen, um ihre Anhängerschaft auszuweiten).

Übersetzung : LEA/G (Freie Esperanto-Bund für deutschsprachige Gebiete)

 

Sennacieca Asocio Tutmonda (SAT)

67 av. Gambetta
FR - 75020 Paris

Retadreso : kontakto@satesperanto.org
Pri financaĵoj : financoj@satesperanto.org
Retejo : http://satesperanto.org/
Tel : (+33) 09 53 50 99 58

Poŝtkonto n-ro 1234-22 K, La Banque Postale, Paris
IBAN : FR41 2004 1000 0101 2342 2K02 064
BIC : PSSTFRPPPAR
Konto de SAT ĉe UEA : satx-s
Konto de SAT ĉe PayPal : financoj@satesperanto.org

Por renkontiĝi kun SAT-anoj en Parizo, informiĝu ĉe la sidejo de SAT-Amikaro

Se vi havas demandojn pri SAT, skribu al la SAT-oficejo en Parizo
aŭ al via peranto

Pri teknikaj problemoj sur la paĝo, skribu al paĝo-aranĝulo.

Privata ejo
Danke al spip

PNG - 436 bitokoj
fabrikita en esperantio